Multiple Diversität – Existenzielle Herausforderungen für Boards und Top‐Management‐Teams

In der aktuellen Debatte wird die Heterogenität von Spitzengremien (Top‐​Management‐​Teams, Aufsichtsräten, Supervisory Boards, Boards of Directors) aus ganz unterschiedlichen Gründen als erstrebenswert angesehen. – Der Artikel nimmt aus existenzieller Perspektive Bezug auf eine aktuelle profunde Kritik von Ely & Thomas, die vor bereits 25 Jahren den Paradigmenwechsel für ›Diversity‹ eingeläutet haben. – Hieraus ergeben sich Fragestellungen, zu denen dieser Beitrag von Georg Martensen Antworten anbieten möchte: »Auf welche Weise lassen sich multiple Veränderungen auf Top‐​Management‐​Ebene in ihren Auswirkungen auf Organisationen existentiell verstehen? Welchen Verständnisrahmen bietet existenzielles Denken dafür an, der zugleich handlungsleitend ist. Welchen Beitrag muss bzw. kann das Top‐​Management‐​Team, das Board hierin übernehmen? Und was braucht es dazu an Verständigung über die Gemeinsamkeit des Menschseins innerhalb von Organisationen und gegebenenfalls der Entwicklung einer inneren Haltung? – Und auf welche Weise ist dieser Weg zu gehen?« Lesen »

Arbeit und Sein – Von Sinndruck, Purpose und hybrider Arbeit

Hans Rusinek beschäftigt sich in seinem Gastbeitrag mit dem steigenden Sinnbedürfnis im Beruf und resultierender Über‐ und Unteridentifikation. Dafür versucht er zunächst gesellschaftshistorisch den sich erhöhenden Sinndruck in Bezug auf die Arbeitsstelle nachzuverfolgen, um dann zwei mögliche Lösungen zu prüfen: Eine Hinwendung in Form von Purpose als gezielter Orchestrierung von beruflichem Sinn und eine Abkehr von der Sinnfrage im Hinblick auf eine fluidere und hybridere Zukunft der Arbeit. Lesen »

Existenzialismus in der Zeit von Covid – Herausforderungen für ›Business‐​Leaders‹ jetzt!

Monica Hanaway (UK), renommierte Autorin zahlreicher Publikationen zu existenziellen Themen; Psychotherapeutin, Coach, Supervisorin und erfahrene Managerin und verehrte Kollegin, fordert in ihrem brandaktuellen Gastbeitrag ›Business‐​Leaders‹ dazu auf, »existenziellen Themen« und den sich auftuenden Fragen des Menschseins innerhalb der »existenziellen Dimensionen« von Organisationen besondere Aufmerksamkeit zu schenken und diese als Leitfaden für die Vorbereitungen für die Wieder‐​Öffnung von Unternehmen zu nutzen, bevor sie einfach zur Routine zurückkehren. – Sie beschreibt eindrücklich unter Bezugnahme auf die Existenziellen Themen, auf welche Weise die Auswirkungen der Covid‐​Pandemie geradezu zwiefältige Erfahrungen bei den Menschen ausgelöst haben werden. Dieses Phänomen sollte zwingend ins Bewusstsein der Führungskräfte eindringen.
Lesen »

Remote Control – Bemerkungen zu Organisation und Führung in der Covid‐19‐Krise

Viele Organisationen hängen – ohne das zu reflektieren – in einem räumlich definierten Organisationsmodell des tayloristischen Shopfloor‐​Managments fest. Führung auf Distanz wird daher von den Beteiligten als Zumutung erlebt. Bei manchen keimt gar nostalgische Hinwendung zu paternalistischer Führung auf. Die Covid‐​19‐​Pandemie erzwingt aktuell eine vollkommen andere Praxis und so auch ein Umdenken von Führung und Zusammenarbeit. An die Stelle von ›Command and Control‹ tritt plötzlich Verbundenheit. Und die ist wesentlich nicht an räumliche Nähe gebunden, sondern vielmehr an Vertrauen in eine gemeinsame Zukunft. Lesen »

Von Hamsterkäufen bis zur Triage: der schwierige Umgang mit Schuld

Die Coronoa‐​Krise fordert uns existenziell heraus. Wie antworten wir aber auf die vielen Fragen, die sich stellen? René Märtin beschäftigt sich mit dem Thema »Von Hamsterkäufen bis zur Triage: der schwierige Umgang mit Schuld«. Insbesondere geht es um die von Viktor Frankl aufgeworfene Thematik der sog. tragischen Trias von Leid, Schuld und Tod in Zeiten der gegenwärtigen Krise. Lesen »