Existenzielle Führung

Unter dem Stichwort »Existenzielle Führung« greifen wir in unserer Arbeit auf wesentliche Grundlagen existenziellen Denkens zurück, vor allem auf die Daseinsanalyse und die Existenzanalyse. Die praktische Anwendung hat sich seit über einem halben Jahrhundert bereits in Psychotherapie, Beratung, Pädagogik, Seelsorge, Sozialer Arbeit, Coaching und Management und in anderen Arbeitsfeldern bewährt. Die hier beschriebenen Dimensionen und Lesen »

Existenzielle Dimensionen

Ludwig Binswanger (18811966) beschreibt drei Dimensionen, auf die sich menschliches Dasein bezieht: Umwelt, Mitwelt und Eigenwelt. Emmy van Deurzen (* 1951) ergänzt diese um die vierte Dimension Überwelt, weil hier sich die transzendente Seite des Daseins zeigt. So haben wir mit den Existenziellen Dimensionen ein wichtiges Modell, um den Menschen in seinem Dasein besser verstehen Lesen »

Existenzielle Themen

Die vier Grundmotivationen wurden von Alfried Längle (* 1951) 1993 für die Existenzanalyse eingeführt. Sie können auch als Grundbedingungen oder Grundthemen der Existenz bezeichnet werden und beinhalten die existenziellen Anfragen an den Menschen und sein Leben. Der Begriff bezeichnet die »tiefste Motivationsstruktur der Person in ihrem wesensmäßigen Streben nach Existenz«. Das Konzept der vier Grundmotivationen Lesen »

Existenzielles Führungsmodell

Die Führungsaufgabe steht im Spannungsfeld zwischen den gegebenen Bedingungen und Notwendigkeiten und (freiwilliger) Kooperation. Einige der Fragen, mit denen sich jede Person auseinander setzen muss, die Verantwortung innehat: Welche Aufgaben hat wirksame Führung eigentlich? Was muss angesichts der besonderen Führungssituation vor allem in werteorientierten Organisationen beachtet werden? Was kann und muss Führung leisten, damit die Lesen »

Der zentrale Arbeitsfokus von Führung

Angesichts der vier Dimensionen existenzieller Führung und der damit verbundenen Kulturfaktoren und Führungsaufgaben wird deutlich, dass Führung immer mit einer besonderen Verantwortung verbunden ist. Deshalb steht für jede Person, die führt, immer erst das eigene Selbstverständnis im Fokus: »Nur wer sich selbst führt, kann führen«. Im Organisationsalltag begegnen uns vielfältige Führungstypen und ‑stile, die alle Lesen »